Philo-
sophishe
Praxis












Home
Methode
Zur Person
Rat und Hilfe
Manuskripte
Literatur
Empfehlungen
Impressum









Hildegard                  Simone de Beauvoir
 Hildegard von Bingen                          Simone de Beauvoir

Hannah
Hannah Arendt




Intensivberatung  bedeutet dialogisches Denken bei Entwicklung einer Wiedererinnerung oder Formulierung dessen, was das Leben so beunruhigt hat oder beunruhigen kann. Hier sind thematisch keine Grenzen gesetzt. Es handelt sich vorwiegend um eine horizontale Klärung von Ursache- Wirkungsketten, die objektiviert werden können, aber nicht müssen mit dem Ziel der Befreiung aus Kausalitäten. Darüberhinaus könnte auch die vertikale Bearbeitungsrichtung eine Rolle spielen, die eine spirituelle Perspektive eröffnet, ein anderes Licht auf die Ereignisse wirft, um diese zu transformieren, damit ein Veränderungs- und Heilungsprozess initiiert werden kann. Eine Verstrickung kann über die Erfahrung einer höheren Macht aufgelöst oder erklärt werden. Aber: Klärung im Dialog ist oft schon Verstehen. So kann beispielsweise ein Prozess der Vergebung  ein sehr langwieriger sein, wenn Schuld (hier geht es nicht um strafrechtlich relevante Ereignisse) einseitig zugeschrieben wird. Wir müssen daher lernen, in vielfältigen Zusammenhängen, Ursachen und Folgen unseres Handelns zu denken - nicht um uns zu versklaven,  sondern um zu mehr Freiheit zu gelangen, die  ich als Befähigung  zum  gelingenden  Leben bezeichnen möchte.
 
Hierdurch  hätten wir ein Problem schon fast überwunden, wenn wir in den Dialog treten können, insbesondere in den philosophischen. Der sollte  immer über das Erreichte, Bestehende hinausweisen. Philosophische Prasxis ist kein esoterisches Insiderwissen, sondern Aufdeckung und Thematisierung von sozialen, zwischenmenschlichen und ökonomischen (ökologischen) Missständen sowie auch politischen Unzulänglichkeiten. Von woher sollte Kritik kommen, wenn nicht aus dem Denken selbst. Zum Konsolidierer von Ideologien (auch medizinischen) darf sich die Philosophie  im 21. Jahrundert nicht machen. Dialogisches Denken befreit aus der Ohnmacht, in die man geraten kann, da wir in gegenseitiger Abhängigkeit leben. Ohne systemisches Denken (siehe Niklas Luhmann: die Wissenschaft der Gesellschaft) muss der Mensch stumm bleiben, findet  nicht zu sich und seinen Selbstausdruck. Aber er hat auch die Pflicht und die Freiheit, sich selbst zu erhalten, zu verändern und zu erneuern. Das Karma der vielfältigen Verstrickungen, Rückwirkungen und Zumutungen wird über das Bewusstwerden durch Analyse dessen, was ist oder so geworden ist, aufgelöst.

 



buberPlaton


       Martin Buber                                           Platon                                       

zurück